Duschbutter – wer braucht da noch eine In-Dusch-Lotion?

Ich war vor einer Weile mal so neugierig und habe mir eine der In-Dusch-Lotions gekauft. Gereizt hat mich natürlich dass ich mir danach angeblich das Eincremen sparen kann. So ganz überzeugt hat sie mich allerdings nicht da das „Eincrem-Gefühl“ sehr schnell weg war.
Und überhaupt, warum sollte ich sowas nicht selber machen? Es gibt nämlich ein tolles Produkt, das nennt sich Duschbutter. Wie der Name schon sagt ist es eine Butter (allerdings fast so fest wie Seife) zum mit unter die Dusche nehmen. Aber das ist noch nicht alles denn sie reinigt auch noch die Haut! Nicht so wie diese In-Dusch-Lotion, da braucht man ja trotzdem vorher noch ein Duschgel.
Duschbutter besteht aus Seife (aus einem „altertümlichen“ Stück Seife, so kann man auch wunderbar Seifenreste verwerten) und pflegenden Fetten. Zwei in Einem also! 🙂
Die Duschbutter ist super einfach herzustellen!
Lasst euch nicht von den Verfärbungen auf der Duschbutter auf meinen Fotos irritieren, das kommt davon wenn man seine Seifenformen nicht ordentlich auswäscht. 😉 Und bröckelig sieht sie aus weil die verwendete Seife sehr bröckelig war, die Butter ist mit etwas Vorsicht zu verwenden. Aber normalerweise nimmt man ja auch keine olle Bröckel-Seife zum Weiterverarbeiten wenn man schlau ist. 😉

Benötigte Materialien/Rezept

200 g geraspelte Seife (am besten natürlich aus selbst gesiedeter, gekaufte ist aber auch ok)
60 g Kakaobutter
40 g Sheabutter
100 ml heißes Wasser
8 g Parfumöl
nach Bedarf Konservierer (gut wenn die Duschbutter verschenkt werden soll, C-Kons bzw. Chemikons bietet sich an)
Pürierstab
Seifenformen (oder Silikonförmchen, Joghurtbecher etc.)

Anleitung

Zuerst das Seifenstück raspeln, dies geht wunderbar mit einer Käse- bzw. Gemüseraspel. Die Raspeln jetzt in der Mikrowelle erwärmen, anschließend mit dem heißen Wasser mittels eines Pürierstabs vermischen.

Wenn sich alles aufgelöst hat die ebenfalls in der Mikrowelle geschmolzenen Fette zufügen und verrühren.

Wenn alles vermengt ist das Parfumöl (und evtl. den Konservierer) zufügen und in die Formen abfüllen. Zum Auskühlen in den Kühlschrank, wenn es schnell gehen soll kann es auch im Gefrierschrank beschleunigt werden.

Wenn die Duschbutter hart ist muss sie noch einige Tage nachtrocken, das Wasser verdunstet nach ein paar Tagen und die Duschbutter ist fest wie eine Seife. Jetzt kann sie auch schon verpackt werden.

error: Content is protected